1:1 bei der SG Schneifel – Der VfB punktet hochverdient auch beim Tabellenführer

Nach dem Sieg über den Tabellenzweiten Sportfreunde Eisbachtal konnte sich die Rheinlandliga-Mannschaft des VfB Wissen auch beim unangefochtenen Spitzenreiter SG Schneifel behaupten und brachte einen wertvollen Punkt zurück mit an die Sieg. Die Hausherren können angesichts der Niederlagen sämtlicher Verfolger mit dem Remis sicher leben – und für das Team von Trainer Dirk Spornhauser war der Zähler wegen der zeitgleichen Siege von Andernach und Salmrohr Gold wert.

Justin Kirschbaum beim Hinspiel im September 2023.

Der VfB kam auf dem Rasenplatz in Stadtkyll gut ins Spiel. Die Abwehr, in der Kapitän Mario Weitershagen fehlte, stand sicher. Außer bei Standardsituationen entstanden so für die offensivstarken Hausherren kaum Chancen. Die besseren Gelegenheiten sahen die 250 Zuschauer auf der Gegenseite. Bei einem Foul im Strafraum an Armando Grau, das nach dem Spiel auch vom SG-Trainer eingeräumt wurde, wartete das blau-weiße Lager vergeblich auf den Elfmeterpfiff.

Für Luca Kirschbaum war verletzungsbedingt nach 55 Minuten Schluß.

Nach einer Ecke kam Til Cordes aus 11 Metern mit seinem starken linken Fuß zum Schuß, den der Schneifeler Keeper Niko Lautwein aber abwehren konnte. Das 0:1 lag auch bei einem Abschluß von Micha Fuchs aus halbrechter Position in der Luft, dennoch blieb der erste Abschnitt torlos. Nach dem Wiederanpfiff durch Schiedsrichter Athanasios Fasulas wurde Luca Kirschbaum bei einem mit Gelb geahndeten Foul verletzt und mußte kurz darauf ausscheiden. Für ihn kam nach 55 Minuten Steven Winzenburg in die Partie.

Till Cordes sah die gelb-rote Karte und wird am Mittwoch gegen Niederroßbach fehlen.

Zuvor aber fiel das 1:0 (54.) durch Simon Reetz, der ein Sprintduell gegen den angeschlagenen Luca Kirschbaum gewinnen konnte. Wie schon in der vergangenen Woche ließ sich das VfB-Team durch den Rückstand nicht entmutigen und bäumte sich gegen die drohende Niederlage auf. Nach einem Pass von Emre Bayram hätte dann der Ausgleich fallen müssen, als Armando Grau nur noch den Torwart vor sich hatte, aber im 1:1-Duell zweiter Sieger blieb.

Ecke nicht geahnt, sondern gekannt: Lukas Litschel.

Dann aber schien die Entscheidung möglich, als nach einer Kopfballvorlage in die Mitte ein SG-Stürmer in den Strafraum eindrang und nach Einschätzung des Unparteiischen von Lukas Litschel elmeterreif gestoppt wurde. Jan Pidde (bisher 26 Saisontore) trat in der 74.Minute zum Strafstoß an, doch Lukas, der erstmals nach seiner im November erlittenen Knieverletzung wieder zum Einsatz kam, hatte Videostudium betrieben und kannte daher die bevorzugte Ecke des Top-Torjägers. So konnte er den Ball abwehren und seine Elf, wie schon bei einigen guten Paraden zuvor, im Spiel halten.

Philipp Bernd Weber (Mitte) sorgte für den 1:1-Endstand.

Und zehn Minuten vor dem Abpfiff wurde der VfB dann für seine Bemühungen belohnt. Nach einer Ecke gab es den zweiten Foulelfmeter des Spiels, den Philipp Weber zum 1:1-Ausgleich im Netz versenkte. Kurz darauf schien dann der Punktgewinn noch einmal in Frage zu stehen, als Till Cordes wegen Foulspiels mit der gelb-roten Karte bedacht wurde. Somit bestritt das Spornhauer-Team die letzten acht Minuten der regulären Spielzeit und den siebenminütigen Zuschlag in Unterzahl. Die Hausherren machten nun noch einmal Druck, doch die beste Chance bis zum Abpfiff hatte Micha Fuchs, der bei einem Konter erst im Strafraum gestoppt wurde.

Micha Fuchs hatte die große Chance zum “Lucky Punch”.

Das Fazit von Trainer Spornhauer: „Die Mannschaft hat das heute super gemacht und verdient einen Punkt mitgenommen. Bis zur Halbzeit haben wir so gut wie nichts zugelassen und auch selbst gut nach vorne gespielt. Es war danach ein unglaublich turbulentes Spiel, meine Stimme hat gelitten. Wir haben es aber gut hinbekommen und mit tollem Einsatz auch die gegnerische Überzahl überstanden. Wenn man die Chance von Micha kurz vor Schluß betrachtet, wäre mit ganz viel Glück sogar noch mehr drin gewesen. Vor der Mannschaft kam man nur den Hut ziehen.“

Die Mienen von Wolfgang Leidig und Dirk Spornhauer hellten sich spätestens beim Abpfiff auf.

Die VfB-Aufstellung bei der SG Schneifel: Lukas Litschel, Max Krauß, Paul Christian, Tom Pirsljin, Justin Kirschbaum (59. Marius Wagner), Philipp Weber, Luca Kirschbaum (55. Steven Winzenburg), Emre Bayram (84. Alexander Mildenberger), Micha Fuchs, Til Cordes, Armando Grau )90. Pascal Freudenberg).

Die nächsten Aufgaben:

Mittwoch, 20.März – 19:30 Uhr : VfB Wissen – FC Niederroßbach
Sonntag, 24.März – 15:30 Uhr : SG 99 Andernach – VfB Wissen
Samstag, 30.März – 17:30 Uhr : VfB Wissen – TuS Kirchberg
Mittwoch, 3.April – 19:45 Uhr : VfB Wissen – FC Metternich

(c) Fotos: balu / PS