2:1 – Späte Tore brachten den Sieg in Neuwied

Mit zwei späten Toren schafften die Bezirksliga-Fußballer des VfB Wissen beim ambitionierten Tabellenzweiten in Neuwied einen hochverdienten, angesichts der personellen Voraussetzungen aber nicht unbedingt erwarteten 2:1-Auswärtssieg.

Beim ersten Spiel nach der Winterpause in der Vorwoche hatte es gleich drei Spieler mit Verletzungen erwischt. Thomas Orthen zog sich bei seinem Comeback einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu, Mario Petzold (Knie) und René Obertopp (Sprunggelenk) traf es mit Bänderrissen noch härter. Da auch Peter Serafin nicht zur Verfügung stand, stellte sich die VfB-Elf beim Gastspiel am Rhein fast von selbst auf. So kam der 18-jährige A-Jugendliche Maik Schmidt (Foto) zu seinem ersten Auftritt von Beginn an und machte seine Sache bis zur Auswechslung ausgezeichnet.

Die Mannschaft von Trainer Uwe Wisser ließ sich durch die Ausfälle nicht beeindrucken und zeigte in Neuwied vom Anpfiff weg an eine konzentrierte Leistung. Die Gastgeber, die ebenfalls nicht ihre Bestbesetzung aufbieten konnten, agierten erstaunlich defensiv, überließen das Spiel weitgehend dem VfB und setzten ihre Hoffnungen wie schon im Hinspiel auf die Konterstärke ihrer schnellen Angreifer. Das Rezept schien zunächst aufzugehen, denn nach 23 Minuten gelang dem SV Neuwied mit seiner ersten Gelegenheit das 1:0.

Auch nach diesem Treffer änderte sich am Spielverlauf wenig. Der VfB Wissen schaffte es allerdings zu selten, seine optische Überlegenheit in zwingende Torszenen umzusetzen. Nach der Pause stellten sich die Chancen dann ein, doch zunächst blieb Andreas Heid mit einem Weitschuss und einem sehenswerten Fallrückzieher der Erfolg versagt. Gegen die nun zwangsläufig immer weiter aufrückende VfB-Defensive bot sich auch Neuwied eine Großchance, das Spiel zu entscheiden, doch Torwart Sascha Kill parierte glänzend.

Als sich die ärgerliche Niederlage in den Schlussminuten bereits abzuzeichnen schien, wurden die blau-weißen Akteure für ihren großen Einsatz doch noch belohnt. Andreas Heid erzielte mit einem leicht abgefälschten Schuß aus 18 Metern den Ausgleich (86.), Guido Schmidt brachte aus kurzer Distanz in der Schlussminute sogar noch den Sieg in trockene Tücher. Klaus Hof, Neuwieds Routinier auf der Trainerbank, hatte es kommen sehen: „Wir sind aus der Defensive einfach nicht mehr richtig herausgekommen, und nach dem Ausgleich hatten die Jungs überhaupt nichts mehr zuzusetzen. So ein Spiel kann man glücklich gewinnen, aber manchmal geht’s eben schief.“

Die VfB-Aufstellung in Neuwied:
Sascha Kill, Pascal Eter, Gereon Detmer, Kevin Leicher, Michael Herzog, Tomasz Gawenda, Maik Rumpel, Guido Schmidt, Maik Schmidt (68.Markus Schöneberg), Andreas Heid, Torsten Neef.