7:0-Schützenfest der ersten Mannschaft beim Gastspiel in Alsdorf

Auch im zweiten Spiel nach der Winterpause fuhr der VfB Wissen einen klaren Sieg ein. Nur vier Tage nach dem 6:1 über Kirchen gab es auch beim abstiegsbedrohten SV Alsdorf einen Kantersieg: Der 7:0-Endstand gibt die Kräfteverhältnisse auf dem Hartplatz an der Heller durchaus realistisch wieder. Nach dem Wechsel zollten die Hausherren dem hohen läuferischen Einsatz in der ersten Halbzeit Tribut und hatten dem Wissener Angriffswirbel nichts mehr entgegen zu setzen.

Bereits nach acht Spielminuten brachte Spielertrainer Marco Weller nach einem schönen Doppelpass mit Deniz Inan seine Mannschaft in Führung. Sein Volleyschuß aus 10 Metern schlug im rechten unteren Eck ein. Zwar hatte Deniz Inan kurz später die Gelegenheit, die Führung auszubauen, doch insgesamt hielt Alsdorf engagiert dagegen und das eigene Tor sauber. So ging es mit dem knappen 1:0 in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff durch den souveränen Schiedsrichter Klaus-Jürgen Buchner war die Partie aber dann recht schnell gelaufen. Zunächst nutzte Pascal Becker ein Missverständnis zwischen SV-Keeper Arndt und einem Verteidiger und köpfte zum 2:0 ein (51.). Dann erhöhte Goalgetter Deniz Inan nach knapp einer Stunde auf 3:0 und ließ mit einem abgefälschten Schuß ins rechte Eck auch bald das 4:0 (62.) folgen.

Das 5:0 (72.) ging nach glänzender Vorarbeit von Simon Ebach wieder auf das Konto von Marco Weller, beim 6:0 (74.) kam Deniz Inan zu seinem dritten Tor in diesem Spiel. Den Schlusspunkt zum 7:0 (83.) setzte mit Erik Brühl ein Spieler aus der erfolgreichen A-Jugend des VfB, dem damit gleich beim ersten Einsatz in der ersten Mannschaft ein perfekter Einstand gelang.

Fazit: 13 Tore innerhalb von vier Tagen – was will man mehr. Ein Sonderlob in einer geschlossen überzeugenden Elf verdiente sich diesmal Osman Kuvvett, der mit hohem Laufpensum nicht nur in der Defensive, sondern auch im Spiel nach vorn die Akzente setzte. Bereits am Ostersamstag steht mit dem Nachholspiel in Altenkirchen die nächste Aufgabe auf dem Programm. Marco Köhler wird dann fehlen, dafür steht Pascal Blickhäuser nach seiner Rotsperre (1 Spiel) wieder zur Verfügung.

Die Aufstellung: Sascha Kill, Marco Köhler, Osman Kuvvett, Matthias Höck, Daniel Schmidt, Pascal Becker, Simon Ebach, Simon Becker, Martin Wagner, Marco Weller, Deniz Inan. Eingewechselt wurden Philipp Petzold, Erik Brühl und Christian Schirmacher.

Foto oben: Marco Weller (links, hier im Spiel gegen Kirchen) eröffnete in Alsdorf den Torreigen.