Armando Grau ist operiert – Absurder Wittlicher Kommentar auf fupa.net

Am heutigen Montag wurde der am Tag zuvor durch ein mit der roten Karte bestraftes Horrorfoul des Wittlichers Maximilan Düpré schwer verletzte Armando Grau im Krankenhaus Kirchen operiert. Hoffen wir, dass er die Folgen der Verletzung schnell überwindet. Wir drücken alle Daumen, Armando !

Ihrem mehr als fragwürdigen Auftritt in Wissen fügten die Wittlicher dann noch eine weitere unschöne Pointe hinzu. Auf fupa.net las der erstaunte Leser zur ersten der beiden roten Karten folgendes:

“Die Frage bleibt hier warum? Weder letzter Mann… Weder den Gegner verletzt (musste nicht mal behandelt werden)… 1. Foulspiel… Und dann knall rot? Irgendwas stimmt hier doch nicht mehr.”

Noch absurder fiel der Kommentar zum zweiten Platzverweis nach der knochenbrechenden Attacke auf Armando Grau aus:

“Spielunterbrechung wegen schwerer Verletzung, welche nicht gewollt war. Da trafen die Beine sich sehr unglücklich.”

Es ist nicht einfach, soviel Stuss in so wenig Text unterzubringen. Dem Schreiber des mit “Alexander” gezeichneten Kommentars sei die Video-Aufzeichnung des Spiels ans Herz gelegt, vielleicht trägt das zum Erkenntnisgewinn bei. Dass hier die Wittlicher Vereinsbrille aus Milchglas war, ist das Eine. Dass ein kommerzieller Anbieter mit seriösem Anspruch wie fupa.net einer solchen Darstellung Raum und Reichweite gibt, das Andere.

Hoffen wir, dass bei künftigen Vergleichen zwischen VfB und Wittlich wieder der faire sportliche Wettkampf im Mittelpunkt steht, zumal die Wittlicher im bisherigen Saisonverlauf eher durch gute Leistungen als Aufsteiger denn durch Unfairness aufgefallen waren. Auch die inzwischen aus Wittlich vom Rotweiß-Vorsitzenden Hakan Yigit  eingegangenen Genesungswünsche sollen nicht unerwähnt bleiben. Vor allem aber ist die Hoffnung, dass Armando Grau dann wieder gesund dabei ist und sich mit vier bis sechs Toren auf seine Art revanchiert.

Am Mittwoch steht auch die Operation des beim Spiel in Ahrweiler schwer verletzten Ellenbogens bei Philipp Weber an. Auch Philipp gelten die besten Wünsche für eine schnelle Genesung ! Die VfB-Mannschaft wird sich, da darf man sicher sein, im restlichen Saisonverlauf für die beiden fehlenden Teamkameraden zerreissen.

Zur neuen Saison ist wieder zusammen, was zusammengehört. Und das gilt nicht nur für die Knochen und Bänder.