Bärenstarker VfB mit 2:0-Heimsieg über Tabellenführer Herdorf

Auch der unangefochtene Spitzenreiter SG Herdorf bekam die Heimstärke des VfB Wissen zu spüren und kassierte am Sonntag auf dem gut bespielbaren Rasen im Dr.Grosse- Siegstadion eine 0:2-Niederlage. Angesichts der Vielzahl an Torchancen waren die enttäuschenden Gäste mit dem Ergebnis noch gut bedient.

Foto links: Martin Wagner und Christian Schirrmacher (hinten) waren wie ihre Teamkollegen meist Herr im Ring.

Beide Teams gingen ersatzgeschwächt ins Spitzenspiel der Kreisliga A. VfB-Trainer Dirk Martin musste auf seine beiden erfolgreichsten Stürmer Kevin Kostka (Sehnenriß an der Hand) und Bünyamin Öztürk (Ellenbogenverletzung) verzichten. Herdorfs Coach Zimmermann fehlten die oberliga-erfahrenen Andreas Krämer und Michael Adanic. Während auf Wissener Seite die Ausfälle glänzend kompensiert wurden, blieben die Herdorfer ohne ihre Routiniers über die gesamten 90 Minuten die spielerische Klasse schuldig, die ihnen die klare Tabellenführung beschert hat.

Von Beginn an überzeugte die VfB-Elf mit einer konzentrierten und kampfstarken Vorstellung und ließ dem gefährlichen SG-Angriff (bisher 56:10 Tore !) keinerlei Raum zur Entfaltung. Der Zufall bescherte Herdorf dennoch die erste klare Chance des Spiels: Ein Querschläger aus dem Mittefeld, der sich zur Überraschung von Keeper Sascha Kill auf die Latte senkte, sollte bis zum Abpfiff die einzige echte Torgelegenheit der Herdorfer bleiben.

Auf der Gegenseite sorgte Matthias Höck mit einem strammen Linksschuß aus rund 20 Metern für die 1:0-Führung (21.). Bis zur Pause boten sich nach zum Teil sehenswerten Spielzügen weitere Gelegenheiten zum Ausbau der Führung. Auch im zweiten Spielabschnitt geriet der siebte Heimsieg des Saison nicht ernsthaft in Gefahr. Zu eindeutig kontrollierte der VfB das Spiel, hielt die Herdorfer vom eigenen Tor weitgehend fern und kam selbst zu etlichen Chancen.

Nachdem Simon Ebach aus 10 Metern den Kasten noch knapp verpasst hatte (73.), sorgte Osman Kuvvet schließlich neun Minuten vor Schluß für die Entscheidung und krönte damit einen ganz starken Auftritt. Von Fahri Ceylan per Steilpaß wunderbar freigespielt, schoß der 21-Jährige aus spitzem Winkel aufs Tor. Von einem Verteidigerbein abgefälscht landete der Ball zum 2:0-Endstand im rechten Winkel.

Fazit: Durch den hochverdienten Sieg gelang erneut der Sprung auf den vierten Tabellenplatz, selbst Rang 2 scheint nun noch möglich. Allerdings zeigen die Siege einiger Mannschaften au dem Tabellenkeller, wie wichtig es war, nach der Winterpause von 15 möglichen Punkten 12 geholt zu haben. Nun stehen mit den Spielen in Neitersen und gegen Wied zwei Partien gegen akut abstiegsgefährdete Gegner auf dem Programm, die erneut vollen Einsatz verlangen werden.

Die Aufstellung: Sascha Kill, Martin Wagner, Matthias Höck, Marco Köhler, Pascal Blickhäuser, André Schneider, Simon Ebach, Fahri Ceylan, Dennis Ferfort, Christian Schirmacher, Osman Kuvvet. Eingewechselt wurden Phillip Obelode, Christopher Riga und Sergej Hübert.