Burkhard Sohlbach ist tot – Der VfB trauert um einen seiner treuesten Freunde

Wenn jemand jeden Tag seines Lebens Mitglied in einem Sportverein war, ist das ungewöhnlich genug. Wenn die Verbundenheit aber über die reine Mitgliedschaft weit hinausging und sich im Engagement als aktiver Fußballer von der E-Jugend bis zu den Alten Herren, als Jugendtrainer, Abteilungsleiter, Platzkassierer und Vorstandsmitglied gezeigt hat, wird sie umso bemerkenswerter. Alles das war VfB-Urgestein Burkhard Sohlbach, der am Pfingstwochenende im Alter von nur 63 Jahren unerwartet verstorben ist.

Fotos aus Spielerpässen längst vergangener Tage.

Schon am Tag seiner Geburt, dem 24.Februar 1961, wurde Burkhard von seinem Vater im VfB Wissen angemeldet. Er durchlief alle Jugendmannschaften (siehe Fotos unten), fiel früh durch seine gute Technik auf und war nach dem Wechsel in den Seniorenbereich als junger Spieler Teil der 2.Mannschaft, die den Durchmarsch von der B-Klasse bis in die Bezirksliga schaffte und sich dort behaupten konnte.

Später half er er auch gelegentlich in der ersten Mannschaft aus und war schließlich Libero und Teamchef der Dritten, sodass seine Bilanz Einsätze in sämtlichen Ligen von der Kreisliga D bis zur Oberliga ausweist. Nur für einen anderen Verein als den VfB Wissen spielte er nie. Sein Rheinlandliga-Debüt gab er im gesetzten Fußball-Alter von 37 Jahren in der Saison 1997/98. Da hatte er längst auch als Jugendtrainer begonnen.

Der VfB-Vorstand 1998: Klaus-Peter Blum (+), Werner Ferfort (+), Burkhard Sohlbach (+), Michael Stendenbach, Frank Haak, Peter Schwan, Karl-Josef Schwan (+), Ulrich Härter, Rolf Voigtländer (+), Marco Schwenk (+), Bruno Röttgen und Norbert Geis (+).

Als sich 1998 nach dem unseligen Regionalliga-Abenteuer, das die Existenz des Vereins ernsthaft in Frage stellte, ein komplett neuer Vorstand formierte (Foto oben), war Burkhard Sohlbach selbstverständlich sofort dabei und übernahm bis 2003 die Ämter des Fußball- Jugendleiters und des 1.Geschäftsführers. Natürlich rollte auch weiterhin der Ball, und man sah Burkhard als Spieler der 2.Mannschaft ab 1998 und Teamchef der Dritten nach deren Neustart im Jahr 2000. Egal, wo und wann auch immer Hilfe gebraucht wurde: Der VfB konnte sich auf und neben dem Platz auf Burkhard verlassen.

Burkhard als Jugendspieler. Oben mit der B-Jugend im Jahr 1974, unten mit der A-Jugend vier Jahre später.

Das schloss seine Familie ein, denn viele Jahre lang wurden die Trikots der VfB-Teams von seiner Mutter gewaschen und schmückten dann den Sohlbach’schen Garten in Blau und Weiß. Nachdem Burkhard die Zeitarbeitsfirma seines vormaligen Arbeitgebers übernommen hatte und sie erfolgreich fortführte, wurde die Zeit knapper, das Engagement im VfB ließ aber nicht nach. 2017 wurde er als 2.Geschäftsführer erneut in den Vorstand gewählt, auch als Platzkassierer stand er weiterhin zur Verfügung.

Die 2.Mannschaft vor der Bezirksliga-Saison 1984-85 mit Trainer Edgar Stein (links) und ihrem langjährigen Betreuer Wolfgang Hammer (ganz rechts).

2021 stellte er sein Amt schweren Herzens aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung, und auch im Stadion machte er sich notgedrungen rar. Im Juli 2023 gab es bei der Jahreshauptversammlung dann noch einmal ein freudiges Wiedersehen, als Burkhard für sein 60-jähriges Mitgliedsjubiläum geehrt wurde – und stilvoll mit einer VfB-Krawatte erschien.

Die 2.Mannschaft im Meisterjahr 1999-2000.

Die 3.Mannschaft 2003 mit ihrem Teamchef, Libero und Freistoß-Spezialisten Burkhard Sohlbach (ganz links). Trockener Kommentar zu seinen zahlreichen Freistoßtoren: “Dat es net schwer. En der Klasse steht de Mauer suwiesu immer falsch !”

In der vergangenen Woche hörte nun sein Herz auf zu schlagen. Unser Verein verliert einen seiner in guten wie in schlechten Zeiten treuesten Freunde. Wir sind sehr traurig und haben allen Grund, Burkhard für sein vorbildliches Engagement dankbar zu sein. Die im Verlauf von fünf Jahrzehnten entstandenen Bilder sollen an die gemeinsamen Zeiten erinnern.

Mach’s gut, Suhle. Wir werden Dich nicht vergessen.

Die letzte Begegnung im Stadion: Burkhard Sohlbach (2. von links) bei der JHV 2023 mit Wolfgang Knoop, Werner Höpfner und Axel Schuster.

Die 2.Mannschaft (hier bei der Gedenkminute) bestritt ihr letztes Saisonspiel am vergangenen Sonntag zu Ehren von Burkhard Sohlbach mit Trauerflor.