Es werde Licht: Umrüstung aller drei Plätze im Stadion auf LED-Beleuchtung

Die durch den Einsatz von LED-Leuchten erzielbare Energieersparnis ist, wie jeder im eigenen Haushalt feststellen kann, recht erheblich. Diesen Effekt möchte sich auch die Verbandsgemeinde Wissen zunutze machen und die in ihrer Trägerschaft befindlichen Kindertagesstätten, Schulen und Sportstätten entsprechend umrüsten. Somit profitiert auch das Dr.Grosse-Siegstadion von der Maßnahme, und erfreulich ist, dass die Beleuchtung sowohl am Rasenplatz als auch dem Hartplatz und dem Trainingsplatz hinter der Tribüne erneuert wird.

Als das das Flutlicht im damals noch vereinseigenen Stadion 1964 zum 50-jährigen Vereinsjubiläum mit Unterstützung der DALEX-Werke errichtet wurde, war es die erste vergleichbare Anlage im ganzen Kreis. Eingeweiht wurde das Flutlicht vor 6.000 Zuschauern mit einem Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister (!) 1.FC Köln.

Das finanzielle Volumen des Ganzen beträgt, soweit es die zentrale Sportanlage betrifft, knapp 87.000 €. Davon entfallen aufs Stadion 48.000 €, den Hartplatz 24.000 € und die „Grüne Hölle“ 15.000 €. Die erzielbare Energieersparnis ist mit rund 11.600 Kilowattstunden jährlich veranschlagt, was zu einer schnellen Amortisation der Investitionen führen dürfte. Die finanziell nicht auf Rosen gebettete VG Wissen profitiert dabei von einem Landeszuschuss aus dem „Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation“.

Auch auf dem Trainingsplatz “Grüne Hölle” dürfte es künftig höller bzw. heller werden.

Hoffen wir, dass die neue Beleuchtung ein gutes Zeichen für die angestrebten Sanierungs- und Umbaumaßnahmen im Dr.Grosse-Siegstadion sind. Für den 2015 vom VfB gemeinsam mit den beiden benachbarten Schulen eingebrachten Antrag zur Umwandlung des Asche- in einen Kunstrasenplatz und der Schaffung einer Tartanbahn im Stadion ist die Sitzung des Kreisausschusses Mitte Mai von enormer Wichtigkeit. Hier wird über die Prioritäten des Sportstättenbaus im AK-Land und damit auch über die Vergabe von Zuschüssen entschieden.

Im vergangenen Frühjahr nutzte eine Starenfamilie (im Bild der männliche Vogel) den Verteilerkasten eines Flutlichtmastens zum Nestbau und ließ sich auch durch den Sportbetrieb nicht stören.

© Fotos: PS / Annika Deger-Schwan.