Großartige Moral bringt dem VfB II den 2:1-Heimsieg gegen Atzelgift

Eine Woche nach der bitteren 1:2-Pleite beim SSV Hattert kehrte die 2.Mannschaft des VfB Wissen postwendend auf den Erfolgsweg zurück und schlug im Verfolgerduell der Kreisliga B1 den bisherigen Tabellenzweiten SG Atzelgift / Nister mit 2:1. Vor allem nach der Pause war der Auftritt der Mannschaft von Spielertrainer Felix Ba Bly rundum überzeugend und das Engagement vorbildlich. Duplizität der Ereignisse: Wie in der Vorwoche fiel der entscheidende Treffer erst in der Nachspielzeit.

Doppeleinsatz für Mel Brucherseifer: Am Samstag Rheinlandliga, am Sonntag Kreisliga B.

Immerhin gut 170 Zuschauer, darunter ein starker Anhang aus Atzelgift, waren zum Hartplatz des Dr.Grosse-Siegstadions gekommen. Sie sahen bei sonnigem Frühlingswetter eine verteilte Anfangsphase ohne spektakuläre Szenen. Früh wurde die Taktik der Gäste deutlich, die das Hinspiel verdient mit 4:1 gewonnen hatten: Hinten sicher stehen und vorne hilft Kevin Kostka. Der einsam in der Spitze lauernde ehemalige VfBer wurde nach dem Motto „Mach was draus“ fast ausschließlich mit langen und hohen Schlägen nach vorne bedient, blieb aber zunächst ohne Chance.

Erst am Boden, dann obenauf: Maik Schnell.

Dann bot sich Max Ebach nach 19 Minuten gleich zweimal die Chance zur Führung. Eine Hereingabe von rechts nahm er am Fünfmeterraum direkt. Der ausgezeichnete SG-Keeper Kevin Schäfer kratzte den Ball mit einem tollen Reflex von der Linie und wehrte auch den Nachschuß von Max aus kurzer Distanz mit einer spektakulären Parade noch ab. Und doch fiel das erste Tor des Spiels auf der anderen Seite, und wie schon in der letzten Woche lud der VfB den Gegner zum 1:0 förmlich ein.

Lucas Brenner im Zweikampf mit Alexander Meyer.

Ein (was auch sonst) hoher Ball aus der eigenen Hälfte sprang vor dem Wissener Strafraum auf und wurde erst durch die zu kurze Kopfball-Rückgabe eines VfB-Akteurs auf Torwart Mel Brucherseifer gefährlich. Kevin Kostka nahm den Ball auf, sagte Danke und schob zum 0:1 (21.) ein. Der Nackenschlag zeigte Wirkung, denn bis zur Pause gab es zwar Wissener Überlegenheit und fünf Ecken in kurzer Folge, aber keine echte Gelegenheit zum Ausgleich.

Lukas Deger.

Das sollte sich nach dem Wiederanpfiff gründlich und nachhaltig ändern, denn nun gab es bis zum Abpfiff nicht nur 90% Wissener Ballbesitz, sondern auch Top-Chancen in Serie. Lucas Brenner hatte gleich zweimal (47. und 55.) den Ausgleich auf dem Fuß, auch Max Ebach und Simon Ebach kamen zu guten Chancen. Die zuvor sichere Atzelgifter Abwehr zeigte nun viele Schwächen und wusste sich ohne Ausnahme nur durch Befreiungsschläge und ausgedehntes Zeitspiel zu helfen. So verrannen die Minuten und eine Heimniederlage schien sich anzubahnen.

Zweimal Ebach im Kopfballduell bei einer der vielen VfB-Ecken vor der Pause.

Dass das VfB-Team in dieser Phase tolle Moral zeigte und den Druck beständig hoch hielt, bescherte am Ende den hochverdienten Sieg. Zuvor aber wäre auch die Entscheidung zu Gunsten der SG möglich gewesen, doch die Gäste verdaddelten in der Schlussphase zwei aussichtsreiche Konter gegen die zwangsläufig weit aufgerückte Wissener Abwehr. Somit war der Weg für das Happy-End aus blau-weißer Sicht frei.

Max Ebach erzielte mit seinem 21.Saisontor den 1:1-Ausgleich.

In der letzten Minute der regulären Spielzeit eroberte sich Max Ebach nach einem Pass des eingewechselten Marlon Schumacher an der Strafraumgrenze den Ball, umspielte noch einen Gegenspieler und setzte seinen satten Flachschuß aus 15 Metern zum 1:1 ins linke untere Ecke. Bezeichnenderweise ließen sich die Gäste viel Zeit, den Mittelanstoß auszuführen. In der vierten Minute der fünfminütigen Nachspielzeit bediente Max Ebach den eingewechselten Felix Ba Bly, der den Ball am herausstürzenden Keeper vorbei zum Siegtor ins linke Eck spitzelte.

Julian Happ am Ball – die Fans in der Sonne.

Nun hatten es die Atzelgifter zum ersten Mal seit der 20.Minute eilig, kamen aber nicht mehr vor das Wissener Tor. Am Ende durften die VfB-Akteure darüber jubeln, sich für einen starken Auftritt doch noch belohnt zu haben. Das Fazit aus Gästesicht kam als Ausruf eines mitgereisten SG-Fans: „Warum habt ihr aufgehört, Fußball zu spielen ?“ Das trotz der Bedeutung sehr faire Spiel stand unter der Leitung von Schiedsrichter Bernd Kirchner, der die 95 Minuten wie immer sicher über die Bühne brachte und die gegen Ende aufkommende Hektik souverän unterband.

Standardbild in der 2.Halbzeit: Getümmel im Atzelgifter Strafraum.

Mit dem Heimsieg hat sich der VfB II im Aufstiegsrennen zurückgemeldet und belegt nun hinter den punktgleichen Sportfreunden aus Daaden den zweiten Tabellenplatz. Im engen Verfolgerfeld zählt in den kommenden Wochen jeder Punkt, und gerade der Verlauf des Spiels gegen Atzelgift zeigt, dass sich ein langer Atem im Fußball meistens auszahlt. Mit dem Einsatz und dem Siegeswillen vom Sonntag ist noch vieles möglich. Am kommenden Sonntag geht es zum Auswärtsspiel bei der SG Harbach / Offhausen / Herkersdorf. Macht genau so weiter, Jungs !

Simon Ebach, Lukas Deger und Lucas Brenner – dazwischen die Atzelgifter Meyer und Kostka.

Die VfB-Aufstellung gegen Atzelgift: Mel Brucherseifer, Simon Ebach, Lorenz Klein, Felix Beib (41. Marlon Schumacher), Tom Louis Siegel, Lucas Brenner, Lukas Deger (76. Felix Ba Bly), Jasper Müller, Julian Happ, Maik Schnell (67. Til Kilanowski), Max Ebach.

(c) Fotos: PS / Annika Deger-Schwan. Bilder zum Vergrößern und für höhere Auflösung bitte anklicken.