Nachspielzeit stürzt VfB in Verzweiflung

Der VfB Wissen verlor auch das dritte Heimspiel der Saison, diesmal mit 1:2 (1:1) gegen die SG Hundsangen. Damit setzt sich der VfB zunächst am Tabellenende der Fußball-Bezirksliga Ost fest. Einigkeit herrschte bei beiden Trainern über die Qualität des Spiels. Wissens Uwe Wisser sprach von einem ganz schlechten Bezirksligaspiel, während Kollege Ralf Hannappel meinte, das Dargebotene habe mit Fußball wenig zu tun gehabt.

Dabei hatte die Begegnung das, was laut Fußballerweisheit jedem Spiel gut tut, nämlich ein frühes Tor. Dennis Ferfort erzielte es in der achten Minute für den VfB, nachdem Selcuk Alay Hundsangens Abwehr mit einem herrlichen Diagonalpass aufgerissen hatte. Aber trotz der Führung ließ sich Wissen in der 14. Minute auskontern. Sergej Brak setzte gekonnt Mario Wasna in Szene, der alleine auf Ralf Schupps Tor zueilte und den Schlussmann aus elf Metern überwand.

Danach verflachte die Partie zusehends, bevor unmittelbar vor dem Pausenpfiff Tobias Maroske mit einem Drehschuss knapp das SG-Tor verfehlte. Im zweiten Durchgang wirkte Hundsangen zwar entschlossener, aber keineswegs zielstrebig. Ausnahme war die 56. Minute, als Schupp mit zwei großartigen Paraden erst gegen Erwin Metzger und anschließend gegen Andreas Trinker retten musste.

Obwohl Wissen über weniger Spielanteile verfügte, hätte die Mannschaft das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden können. Einen Gewaltschuss von Ferfort konnte Tobias Kessler im letzten Moment ebenso zur Ecke abwehren wie Alays strammen Schuss drei Minuten vor Schluss. Also schien alles auf ein leistungsgerechtes Remis hinauszulaufen, denn einen Sieg hatte keine der beiden Mannschaften verdient. Doch in der Nachspielzeit verlor Wissen in der Defensive jeglichen Überblick. Frank Bäckers erster Versuch konnte gerade noch zur Ecke geklärt werden. Diese erreichte erneut Bläcker, der den Ball mit dem letzten Atemzug des Spiels aus fünf Metern zum 1:2-Endstand über die Linie drückte.

VfB-Trainer Wisser war der Verzweiflung nahe: “Das darf nicht wahr sein, das ist unmöglich.”

Wissen: Schupp – Krauß – Schneider, Köhler – Blickhäuser, Alay, Oschlisniok, Gerhardus (77. Aksac), Ferfort – Tokac, Maroske.

Hundsangen: Kesseler – Fonzo – Weimar, Loch – Hannappel, Brak, Bäcker, Schafferhans (78. Florian Kaiser), Wörner (26. Bichert) – Metzger, Wasna (46. Trinker).

Schiedsrichter: Markus Jüris (Sinzig).

Zuschauer: 120.

Tore: 1:0 Ferfort (8.), 1:1 Wasna (14.), 1:2 Bäcker (90.+ 1).

Beste Spieler: Kraus, Ferfort – Wasna, Brak.

Quelle: Rhein-Zeitung