Sascha Kill pariert zwei Elfmeter – 3:2 Auswärtssieg

Aufgrund der Verletzung von Stammtorhüter Ralf Schupp und der Sperre für zwei Meisterschaftsspiele von Björn Röttgen, musste Torwarttrainer Sascha Kill beim so wichtigen Restrundenauftakt in Birlenbach das Tor hüten. Und Torwart Kill wurde durch zwei gehaltene Elfmeter zum Matchwinner in Birlenbach.
Auf dem Feld begann Trainer Benno Klöckner mit fünf Spielern, die in den vergangenen beiden Jahren aus der Jugend des VfB in den Seniorenbereich gewechselt sind, und zwei weitere wurden im Laufe des Spiels eingewechselt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem tiefen und unebenen Rasenplatz nahm der VfB das Heft in die Hand, angetriebenen von einem sehr gut aufgelegten Selcuk Alay. Nach einem herrlichen Pass von Alay hatte Pascal Blickhäuser nach 10 Minuten die Führung auf dem Fuß und wenige Minuten später lenkte der Torwart einen Freistoß von Alay an die Latte. Trotz der Überlegenheit des VfB ging die Heimmannschaft nach einem Freistoßtor, Marke Tor des Monats, von Spielertrainer Moos mit 1:0 in Führung. Selcuk Alay wollte dem nicht nachstehen und erzielte ebenfalls mit einem knallhart getretenen Freistoß den Ausgleich. Nach einem weiteren Freistoß von Birlenbachs Spielertrainer Moos herrschte Unordnung in der VfB-Abwehr und Birlenbach führte nach einem Schuß aus kurzer Distanz mit 2:1.
Die VfB-Mannschaft versuchte aber nun weiter Fußballzuspielen und Ilhan Tokac konnte auf Flanke von Janusz Oschlisniok noch vor der Pause per Kopf den Ausgleich erzielen.
Nach der Pause ließ sich der VfB kurzzeitig aufgrund des unfairen Verhaltens der Birlenbacher Abwehrspieler aus der Fassung bringen. Aber Tobias Maroske bestrafte diese Aktionen mit einem direktverwandelten Freistoß mit der 3:2 Führung und der Schiedsrichter mit einer Gelb-Roten Karte für den Birlenbacher-Kapitän Arnolds.
Nun kam die große Zeit von Sascha Kill, der zwei Elfmeter parierte. Der ersten Elfmeter verursachte Oschlisniok, der den Ball nur ins Seitenaus hätte befördern müssen. Aber Kill konnte den Elfer souverän abwehren. Den zweiten Elfmeter verursachte der junge Libero Michael Trautmann, der ansonsten eine Klasseleistung auf der Liberopositon ablieferte, durch einen Blackout. Er nahm nach einem Freistoß der Birlenbacher den Ball im Strafraum mit der Hand auf, da er einen Abseitspfiff des Schiedsrichter gehört hatte. Sascha Kill sprang für seinen jungen Mannschaftskollegen in die Bresche und währte auch diesen Elfmeter ab.
Dies war übrigens das große Plus der VfB-Elf an diesem Tag, jeder versuchte dem anderen Spieler zu helfen. In den letzten Spielminuten versäumte der VfB bei zahlreichen Kontern das Spiel frühzeitig zu entscheiden und nicht noch in der fünfminütigen Nachspielzeit zu zittern.
Das VfB-Trainergespann Benno Klöckner/Werner Höck kann mit der heute gezeigten Leistung der Mannschaft zufrieden sein und am kommenden Sonntag den VfB Linz zum 1. Heimspiel der Restsaison erwarten.
Mannschaftsaufstellung: Sascha Kill, Marco Köhler, Michael Trautmann (89. Andre Schneider), Dennis Ferfort, Guido Schmidt, Janusz Oschlisniok, Pascal Blickhäuser, Selcuk Alay, Tobias Maroske, Ilhan Tokac (61. Markus Stark), Yalcin Aksac (81. Marco Fischbach).