Turbulenzen bei der FSG Ehrang-Pfalzel – Kommt das Rheinlandliga-Aus ?

Der in den vergangenen Jahren so erfolgreiche Rheinlandligist FSG Ehrang-Pfalzel wird aktuell ganz offenbar von erheblichen Turbulenzen und personellen Problemen geschüttelt, die die Zukunft der Spielgemeinschaft in der höchsten Klasse des FVR in Frage stellen. Ein Aus der Spielgemenschaft aus dem Trierer Raum hätte auch enorme Konsequenzen für den Kampf um den Klassenerhalt, denn bei einem Rückzug (egal ob während der laufenden Runde oder nach Ende der Saison) stünde der FSG als erster Absteiger fest.

Vor genau einem Jahr war die FSG Ehrang zuletzt in Wissen zu gast und verlor mit 2:0. Rechts Emre Bayram, links der Ehranger Jonas Amberg.

Doch der Reihe nach: Stammverein SV Ehrang blickt auf eine glorreiche Vergangenheit in den 60-Jahren zurück, als man nach einem Endspielsieg 1961 gegen den VfB Wissen (3:2 n.V im Wiederholungsspiel nach einem 3:3 n.V. im ersten Duell) sogar Rheinlandmeister wurde. Später verschwand der Club von der Mosel für viele Jahre aus den überregionalen Ligen. Das änderte sich ab 2020, als die Ehranger als Meister der A-Klasse in die Bezirksliga aufstiegen und nach der abgebrochenen Saison 2020-21 dort als Neuling ein Jahr später mit großem Vorsprung erneut den ersten Platz eroberten.

Erinnerung an das Finale um die Rheinlandmeisterschaft 1961.

Der Klassenerhalt im ersten Rheinlandliga-Jahr gelang problemlos, und auch in der laufenden Runde war der Auftakt vielversprechend. Am 10.Spieltag stand Ehrang nach dem 2:1-Heimsieg gegen Eisbachtal gemeinsam mit der SG Schneifel an der Tabellenspitze. Bis zur Winterpause lief es dann schon holpriger, uns seither setzt es zum Teil hohe Niederlagen in Serie. Im Winter gab es einen Trainerwechsel, auch fünf Spieler aus dem zu Saisonbeginn vorhandenen 19er-Kader stehen nicht mehr zur Verfügung.

Max Krauß contra Jonas von dem Broch.

Noch zehrt das Team von dem zu Beginn erspielten Punktevorrat, doch allmählich kommt die Abstiegszone näher. Beim jüngsten Auswärtsspiel in Malberg trat das Team dann nur noch mit 13 Spielern an, und nach dem Platzverweis für den Keeper musste ein Feldspieler zwischen die Pfosten. Trainer Fuhs sprach gegenüber der Presse Klartext: „Es wäre jetzt an der Zeit, dass unser Vorstand mal offen kommuniziert, wieso er darüber nachdenkt, die Mannschaft im Sommer in die Kreisliga B zurückzumelden, statt mich und uns als Mannschaft mit der Frage nach der Zukunft allein zu lassen.“

Micha Fuchs und Ehrangs Nils Lehnert.

Dass es diese Überlegungen gibt, scheint nach einem offiziellen Statement des FSG-Vorstands sicher. Die Schlagzeile bei fupa.net lautete „Ohne Moos wird’s bei Ehrang trostlos“ und scheint die Richtung vorzugeben. Laut dieses Berichtes sollen für die kommenden Spiele einige Akteure aus der in der B-Liga startenden zweiten Mannschaft aufrücken, um die Lücken zumindest numerisch zu füllen. Abschenken will man von Seiten des FSG-Vorstands die Rheinlandliga nicht, wie auch die knappe 1:2-Niederlage am Wochenende gegen die SG Hochwald belegt. Doch was im Sommer passiert, ließen die Verantwortlichen vorerst offen. Aus VfB-Sicht gilt ganz unabhängig von diesen Entwicklungen: Helfen muß man sich ohnehin selbst.

Steven Winzenburg zieht ab, Moritz Zingen im Ehranger Tor pariert.