VfB mit überraschendem Auswärtssieg beim Tabellenzweiten SG Mülheim-Kärlich

Mit zuvor nicht einkalkulierten drei Punkten kehrte das Spornhauer-Team am Samstag vom Spiel am Rhein bei der bisher besten Rückrundenelf zurück und konnte so (siehe Foto oben) den Samstagabend zufrieden und entspannt genießen. Zur ungewohnten Anstoßzeit um 14 Uhr auf dem  Kunstrasenplatz, bei sehr heißen Temperaturen, waren die Voraussetzungen der beiden Mannschaften unterschiedlich. Unsere Elf hatte die 90 Spielminuten vom Mittwoch in den Beinen und der Tabellenzweite SG 2000 Mülheim-Kärlich hatte spielfrei, weil deren Spiel um eine Woche verlegt wurde.

Emre Bayram (rechts, hier in einer Szene aus dem Mittwochs-Heimspiel gegen Ehrang) glänzte in Mülheim-Kärlich als Vorbereiter.

Die Gastgeber begannen das Spiel verheißungsvoll und Lauro Männchen’s Schuss aus 20 Metern traf  in der 2. Spielminute aus 20 Metern die Latte. Mülheim-Kärlich spielte zwar in den nächsten Minuten gefällig nach vorne, konnte aber bis zum Pausenpfiff die an diesem Tage bärenstarke VfB-Defensive nicht in Gefahr bringen. Unsere Mannschaft dagegen setzte, auch aufgrund von einigen Unzulänglichkeiten in der Mülheimer Defensive, die ersten Nadelstiche nach vorne. Durch frühes und kontrolliertes Anlaufen der Offensivspieler wackelte der Defensivverbund der Heimelf bedenklich. Zunächst noch ohne zählbaren Erfolg von uns.

VfB-Trainer Dirk Spornhauer.

In der 20. Spielminute verlängerte Emre Bayram einen weiten Einwurf  von Steven Winzenburg zu Til Cordes. Cordes setzte den Ball trocken zur 1:0 Führung für uns in die Maschen. Nach einem feinen Pass von Bayram aus der eigenen Hälfte auf den lauernden Felix Arndt lief dieser in der 41. Minute alleine auf den Torwart Michael Wall zu, umkurvte ihn, traf aber nur den Pfosten. Kurz vor der Pause klärte Wall noch einen Fallrückzieher von Bayram nach Kopfballverlängerung von Arndt aus kurzer Distanz zur Ecke.

Max Krauß und Tim Leidig (hinten) im Heimspiel gegen Ehrang.

Nach Wiederanpfiff vom souveränen Schiedsrichter Vincent Hardt versuchten die Mülheimer die Wende herbeizuführen, bissen sich aber zunächst weiterhin an der an diesem Tage bärenstarken VfB-Defensive die Zähne aus.  Nach vier Spielerwechseln auf Seiten der SG war es in der 67. Minute aber dann soweit. Nach schöner Vorarbeit vom eingewechselten Philip Ries erzielte Paul Heuser den Ausgleichstreffer zum 1:1.  Wer nun dachte,  der VfB  befinde sich nun auf der Verliererstraße, sah sich in der Moral der Mannschaft getäuscht.

Kerem Sari (rechts) war an der Enstehung des Siegtores maßgeblich beteiligt.

Der eingewechselte Kerem Sari nahm in der 79. Minute seinem Gegenspieler dadurch  dass er ihn nach einem Einwurf unter Druck setzte den Ball ab und passte auf den in der Mitte vor dem Strafraum postierten Bayram. Dieser leitete den Ball weiter auf den mitgelaufenen Cordes, der im Strafraum seinen Gegenspieler umkurvte und eiskalt zur 2:1 Führung vollendete. In der Folge kamen die Mülheimer zu keiner zwingenden Chance mehr. Der an diesem Tage wieder überragende Steven Winzenburg dagegen startete in der Nachspielzeit mit letzter Kraft noch ein Solo aus er eigenen Hälfte und umspielte mehrere Gegenspieler, scheiterte aber dann bei seinem Abschluss im Strafraum an Keeper Wall. Nach 95 Spielminuten steht ein aufgrund der Chancen und cleveren Mannschaftsleistung  verdienter Auswärtssieg auf der Habenseite.

Felix Arndt (hier beim Pokalspiel in Grünebach) traf vor der Pause nur den Pfosten.

Die VfB-Aufstellung in Mülheim-Kärlich: Philipp Klappert, Max Krauß, Paul Christian, Mario Weitershagen, Marius Wagner (85. Tom Zehler), Steven Winzenburg, Justin Kirschbaum, Tim Leidig (90.+3 Philipp Freudenberg), Emre Bayram (86. Alexander Mildenberger), Til Cordes, Felix Arndt (76. Kerem Sari).

Doppeltorschütze Til Cordes.

(c) Archivfotos: balu / PS