VfB-Reserve glanzlos, aber ungefährdet zum 2:0-Heimsieg

Einen glanzlosen, aber insgesamt ungefährdeten 2:0-Heimsieg feierte die 2.Mannschaft am Sonntag gegen den Aufsteiger HC Harbach. Mit dem Erfolg auf dem Hartplatz des Dr.Grosse-Siegstadions wurde die Hinrunde in der Kreisliga C3 auf dem 2.Tabellenplatz abgeschlossen. Die bisherige Bilanz der VfB-Reserve kann sich mit 9 Siegen, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen durchaus sehen lassen.

Gegen Harbach glich die erste Halbzeit dem Spiel in Kirchen: Die optische Überlegenheit wurde nicht im Ergebnis sichtbar und die Torchancen waren nicht allzu zahlreich. Gleich zu Beginn hatte Rifat Ramovic das 1:0 auf dem Fuß, zögerte aber zu lange mit dem Abschluß. Peter Serafin (im Foto rechts) war nach einem schönen Solo dem Führungstor vor der Pause am nächsten, scheiterte aber am glänzend reagierenden Gästetorwart.

Gleich nach dem Wiederanpfiff durch Schiedsrichter Scharrenbroich war dann der Bann gebrochen. Den schönsten Angriff des gesamten Spiels schloß Markus Stark mit einem überlegten Flachschuß ins untere rechte Eck zum 1:0 ab (48.). Genau 14 Minuten später war die Entscheidung bereits gefallen. Nach einem Foul an Mario Petzold traf Peter Serafin per Strafstoß flach rechts zum 2:0. Weitere Tore waren möglich, so z.B. bei einem weiteren Versuch von Markus Stark oder einem Freistoß von Jan Oravec. Letzlich gab aber auch das 2:0 die Kräfteverhältnisse korrekt wieder.

Bis Anfang Dezember stehen nun noch fünf Begegnungen der Rückrunde an, bevor es in die fast viermonatige (!!!) Winterpause geht. Die Weichen für die Ambitionen in Sachen Aufstieg werden also noch in diesem Jahr gestellt, zumal am 12.November das Gastspiel beim Tabellenführer Ata Betzdorf wartet. Zuvor beschert der Spielplan aber am kommenden Sonntag eine weitere Heimpartie: Am Sonntag um 14:30 gastiert der FC Offhausen im Stadion.

Die VfB-Aufstellung gegen Harbach: Dennis Blickhäuser, Jan Oravec, Michael Trautmann, Maik Schmidt, Pascal Blickhäuser, Jakob Hermann, Rifat Ramovic, Peter Serafin (74.Jens Steckenstein), Mario Petzold, Markus Stark, Alexander Diederichs.