“Wir wollen geschlossener auftreten” – VfB-Saisonrückblick der Rhein-Zeitung

In der vergangenen Woche warf die Rhein-Zeitung einen Blick zurück auf die abgelaufene Bezirksliga-Saison. Wir zitieren hier aus dem Bericht:

Eine verkorkste Saison liegt hinter dem VfB Wissen. Mit der Ambition „oben mitzuspielen” in die Saison gestartet, blieb am Ende nur ein ernüchternder elfter Platz. „Unser Saisonziel haben wir ganz klar verfehlt”, resümiert Uwe Wisser (Foto), der vor zwei Jahren das Traineramt beim VfB übernommen hat und auch im nächsten Jahr an der Bande stehen wird.

Wo liegen die Gründe für das schwache Abschneiden? „In der Hinrunde haben wir innerhalb von sechs Wochen nur ein Spiel gewonnen. Drei Leistungsträger waren in der Zeit verletzt und Marco Fischbach durch seine Rote Karte für vier Wochen gesperrt. Die Sicherheit und Geschlossenheit in der Mannschaft fehlte. Sie hat die vielen Umstellungen nicht verkraftet. Daran hatten wir dann die ganze Saison zu knabbern”, schaut Wisser zurück.

So fand man den einst so erfolgreichen Verein lediglich im unteren Tabellendrittel, und bis zum Saisonende spielte der VfB um den Klassenverbleib. Das größte Manko war laut Wisser die fehlende Konstanz. „Vor dem Spiel wusste man nie, welche Leistung die Mannschaft abruft.” Trotz aller Kritik beurteilt Wisser positiv, dass die Mannschaft sich im April zusammengerissen und die wichtigen Punkte im Abstiegskampf geholt hat.

Mit Blick auf die neue Spielzeit sagt der Übungsleiter: „Wir wollen versuchen, den Kader stärker zusammen zu stellen um als Mannschaft inklusive Trainer und Umfeld erfolgreicher und geschlossener aufzutreten.” Fest steht, dass Wissens Urgestein Maik Kumpel den Verein nach 16 Jahren verlässt und als Spielertrainer zum Ligakonkurrenten Neitersen wechselt. „Ich möchte Maik für die gute Zusammenarbeit danken und wünsche ihm viel Glück in Neitersen”, sagt Wisser und fügt lächelnd hinzu, „natürlich nicht gegen uns”. (Rhein-Zeitung / db)