Zum fünften Mal steht die Null: VfB II mit klarem 3:0-Heimsieg gegen Weitefeld II

Auch zum Auftakt der Hinrunde gab sich die 2.Mannschaft des VfB Wissen keine Blöße und fuhr den fünften Sieg in Folge ohne Gegentor ein. Das Endergebnis von 3:0 gegen die zweite Welle der SG Weitefeld / Langenbach gibt den einseitigen Spielverlauf auf dem Hartplatz im Dr.Grosse-Siegstadion kaum wieder. Bereits nach gut einer halben Stunde stand das Endergebnis fest.

Faruk Cifci musste schon früh verletzungsbeding ausscheiden

Da Spitzenreiter Mittelhof und Verfolger Sportfreunde Daaden die Punkte teilten und der kommende Gegner SSV Hattert verlor, verteidigte das Team von Trainer Felix Bably mit dem Heimsieg nicht nur den 2.Tabellenplatz, sondern verbesserte einen Spieltag vor Saisonende auch die Ausgangsposition in der Tabelle der Kreisliga B1. Allerdings ist die Tabellenspitze weiterhin fünf Punkte entfernt.

Marius Wagner (rechts) unter fachkundiger Beobachtung

Bei den klaren Siegen der vergangenen Wochen gelang dem VfB jeweils schon ganz früh die Führung. Und das war auch diesmal so: Zwar verpasste Maik Schnell bei der ersten Wissener Chance nach drei Minuten noch den Kasten, doch kurz darauf hieß es schon 1:0. Dabei half Gästekeeper Claudio Christian kräftig mit. Als er nach einem Querschläger seiner Vorderleute eine Ecke vermeiden wollte, rutschte ihm der Ball aus den Händen. Max Ebach war zur Stelle und schob den zum 1:0 (7.) ins leere Tor ein.

In dieser Szene blieb der SG-Torwart Sieger gegen Max Ebach, war aber zuvor am 1:0 maßgeblich beteiligt.

Lange brauchte das drückend überlegene VfB-Team aber nicht auf das zweite Tor zu warten. Ein schneller Angriff über Philipp Freudenberg und Maik Schnell brachte Max Ebach in Position, der seinen Bewachern enteilte und mit seinem Schuß aus spitzem Winkel den Torwart überwand. Dem 2:0 (25.) wäre kurz darauf das 3:0 gefolgt, doch Torwart Christian machte mit zwei Top-Paraden gegen Max Ebach und Maik Schnell seinen Lapsus aus der Anfangsphase wieder wett.

So fiel das 2:0, immerhin schon das 20. Saisontor von Max Ebach

Die beiden VfB-Angreifer waren auch am 3:0 nach 34 Minuten beteiligt, diesmal allerdings in umgekehrten Rollen. Max legte auf für Maik, der noch einen Abwehrspieler austanzte und den Ball aus zehn Metern mit einem trockenen Schuß ins kurze Eck des Weitefelder Tores zimmerte. Mit diesem Ergebnis endete die erste Halbzeit, in der die VfB-Elf in allen Mannschaftsteilen an den starken Auftritt aus der vergangenen Woche in Steineroth anknüpfte.

Aus dieser Szene entstand das 3:0 durch Maik Schnell

Der zweite Spielabschnitt lief bei den Gästen, die zuletzt immerhin zweimal gewonnen hatten, unter dem Motto “Schadensbegrenzung”. Und das gelang ihnen, denn weitere Wissener Tore blieben bis zum Abpfiff aus. Die Weitefelder blieben bei ihrer strikten Defensivtaktik und nahmen bei den vielen Torabstößen immer viel Zeit von der Uhr. Sie agierten nun aber auch  wesentlich sortierter als vor der Pause. Allerdings lief es im VfB-Spiel auch längst nicht mehr so rund wie zuvor.

Maik Schnell und Lorenz Klein (hinten)

Weitere Treffer waren dennoch möglich. Der schon nach einer guten halben Stunde für den verletzten Faruk Cifci in die Partie gekommene Julian Happ legte nach einem Solo über links für den ebenfalls eingewechselten Marlon Schumacher auf, der mit seinem Schuß den linken Winkel haarscharf verfehlte. Auch Maik Schnell hatte mehrfach das 4:0 und damit sein 8. Saisontor auf dem Fuß, seine klarste Chance vergab er kurz vor Schluß frei vor dem Gästekeeper.

Und dann wäre beinahe noch die inzwischen 450 Minuten dauernde Spielzeit ohne Gegentor gerissen, als ein Gästestürmer beim ersten SG-Angriff überhaupt frei vor Mel Brucherseifer auftauchte. Der bis dahin komplett beschäftigungslose VfB-Torwart rettete mit einer starken Parade seiner Mannschaft die Serie. Schiedsrichter Önder Kaygisiz hatte die weitgehend faire Partie sicher im Griff, entschied aber in Sachen Abseits grundsätzlich nach dem Prinzip “Im Zweifel gegen den Angeklagten”, also gegen den Stürmer.

Simon Ebach

Fazit: Fünf Siege mit zusammen 23:0 Toren sind eine starke Bilanz, auch wenn keiner der Gegner zu den Top-Teams der Liga zählten. Aber gerade das Vermeiden von Punktverlusten gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte ist eine wichtige Voraussetzung, um trotz des durchwachsenen Saisonstarts im Aufstiegskampf weiter mitreden zu können. Am kommenden Wochenende geht es, wenn die Witterung keinen Strich durch die Rechnung macht, zum Ausklang des Kalenderjahres nach Hattert.

Tom Louis Siegel

Die VfB-Aufstellung gegen Weitefeld: Mel Brucherseifer, Simon Ebach, Lorenz Klein (80. Adrian Ueckerseifer), Marius Wagner, Tom Louis Siegel (73. Marlon Schumacher), Lukas Deger (73. Lukas Deger), Jasper Müller, Philipp Freudenberg, Maik Schnell, Max Ebach, Faruk Cifci (37. Julian Happ).

Maik Schnell (am Ball) und Jasper Müller (im Hintergrund)

© Fotos: PS. Bilder in der Galerie zum Vergrößern und für höhere Auflösung bitte anklicken.