Zwei Neue, ein alter Bekannter: Die drei Bezirksliga-Meister steigen auf

Noch stehen etliche Entscheidungen in der zu Ende gehenden Fußballsaison 2023-24 aus. Vor allen Dingen der letzte Spieltag der Oberliga in der kommenden Woche und die anschließenden Aufstiegsrunden der Tabellenzweiten werden noch Einfluß auf die künftige Zusammensetzung der Rheinlandliga haben. Was schon feststeht, sind die Meister der drei Bezirksliga-Staffeln im Fußballverband Rheinland, die damit im kommenden Spieljahr zu den Gegnern des VfB Wissen zählen werden.

Simon Ebach (links) beim letzten Wissener Gastspiel auf dem Linzer Kunstrasen im Frühjahr 2017.

Der erste Aufsteiger ist der VfB Linz, mit dem sich unsere Mannschaft seit den 80er Jahren schon oft gegenüberstand. Die Mannschaft vom Kaiserberg hoch über dem Rhein zählte in den vergangenen 20 Jahren meist zur Stammbesetzung der Bezirksliga und war zuletzt zwischen 2017 und 2019 Rheinlandligist. Nach vier vergeblichen Anläufen klappte nun die Rückkehr in die höchste Verbandsklasse, die sich der Club durch eine Rückrunde ohne einen einzigen Punktverlust redlich verdiente.

Lang ist’s her: Bernd Krauß in einer Szene des Bezirksliga-Spiels Wissen – Linz im September 2003. In der kommenden Saison darf Bernds Sohn Max gegen Linz ran.

In der Bezirksliga Mitte setzte sich die SG Vordereifel durch und ließ dabei auch die beiden Rheinlandliga-Absteiger aus Mayen und Mendig klar hinter sich. Die Spielgemeinschaft, die aus den Vereinen TuS Kaisersesch, SV Laubach und Spvgg Muellenbach besteht, konnte in den vergangenen Jahren dank ihres potenten Sponsors personell enorm aufrüsten. Der Erfolg stellte sich wie gewünscht ein, denn das Team erzielte fast 100 Saisontore und machte schon am vergangenen Wochenende mit einem 4:2-Heimsieg gegen Westum den Aufstieg klar.

Der 2022 verstorbene Bruno “Täte” Gerhards traf 1964-65 in beiden Spielen des VfB gegen den TuS Schweich.

Noch beeindruckender liest sich die Bilanz des Aufsteigers aus der Bezirksliga West: Von seinen 30 Spielen gewann der TuS Mosella Schweich nicht weniger als 29 und erzielte dabei 145:18 Tore. Kein Wunder also, dass der Meistertitel schon seit langem feststeht. Die Schweicher hatten zuvor sieben Mal vergeblich Anlauf genommen und seit 2017 in der Abschlußtabelle stets einen der Plätze zwei, drei oder vier belegt. Das Rheinlandliga-Duell VfB Wissen gegen Mosella Schweich gab es tatsächlich schon einmal, allerdings schon vor knapp 60 Jahren in der Saison 1964-65, als die Moselaner als Neuling gleich wieder abstiegen und auch in Wissen mit 1:0 verloren.