Zwei Traumtore von Steven Winzenburg beim 3:1-Heimsieg gegen Ehrang

Mit drei Punkten und einer über weite Strecken der Partie ansprechenden Leistung verabschiedete sich die Rheinlandliga-Mannschaft des VfB Wissen für die Saison 2023-24 von ihren Fans. Auf dem Rasenplatz des Dr.Grosse-Siegstadions gab es einen 3:1-Heimsieg gegen die FSG Ehrang, wobei das Ergebnis den bis auf die Schlussphase sehr einseitigen Spielverlauf nicht ausdrückt. Vier Tage, nachdem er mit einem verschossenen Foulelfmeter beim 0:1 gegen Tarforst der Pechvogel gewesen war, wurde Steven Winzenburg mit zwei Traumtoren zum Matchwinner.

Das Schiedsrichtergespann mit Referee Jan Bernstädt und seinen Assistenten Niklas Hickmann und Lukas Krause.

An der Spitze der Rheinlandliga läuft nach der erneuten Niederlage der über Monate führenden SG Schneifel alles auf einen Zweikampf um die Meisterschaft zwischen den Oberliga-Absteigern SG Mühlheim-Kärlich und Sportfreunde Eisbachtal hinaus. Mit seinen 65 Punkten aus der Vorsaison, die damals für Platz 5 reichten, hätte der VfB in dieser Runde übrigens im Aufstiegsrennen munter mitgemischt – die beiden Topteams haben aktuell 62 bzw 59 Punkte auf dem Konto. Am Samstag gibt es beim vorletzten Auswärtsspiel in Mülheim-Kärlich immerhin die Möglichkeit, aktiv ins Titelrennen einzugreifen.

Die Jungs der E1-Junioren begleiteten die Teams aufs Feld.

Zum Spiel gegen Ehrang: Die Gäste, die vor dem freiwilligen Rückzug in die Kreisliga B stehen, hatten auch in Wissen mit personellen Problemen zu kämpfen, die sich durch zwei verletzungsbedingte Wechsel noch vor der Pause verschärften. So waren die Kräfteverhältnisse eindeutig verteilt und das Spiel lief trotz der zahlreichen Ausfälle auch auf VfB-Seite nur in eine Richtung. Lange brauchten die 130 Zuschauer auf den ersten Treffer nicht zu erwarten, und alleine das 1:0 nach 6 Minuten war das Eintrittsgeld wert: Steven Winzenburgs langer Einwurf von der rechten Seite wurde per Kopf abgewehrt und landete erneut beim schußstarken Allrounder. Der fackelte nicht lange und setzte den Ball vom Strafraumeck zur frühen Führung unter die Latte.

Jubel nach dem 1:0 durch Steven Winzenburg.

Nach den Top-Chancen von Til Cordes und Felix Arndt hätte die Partie schon nach weniger als einer Viertelstunde entschieden sein können, doch die Chancenverwertung zählte nicht zu den VfB-Highlights an diesem Frühlingsabend. So hätten die Ehranger mit ihrer einzigen Torgelegenheit vor dem Seitenwechsel fast sogar ein unverhofftes 1:1 mit in die Pause nehmen können. Zuvor hatten sie Glück gehabt, bei einer elfmeterreifen Szene (28.) und dem klar gelbwürdigen Foul eines bereits verwarnten Spielers auf Nachsicht bei Schiedsrichter Jan Bernstädt zu treffen. Der Referee hatte ansonsten mit der weitgehend fairen Partie keine Mühe.

Diese Vorlage von Til Cordes verpasste Max Krauß knapp.

Trainer Dirk Spornhauer zur ersten Halbzeit: „Wir haben gut begonnen und das Tor von Steven war sensationell. Die Entschlossenheit, mit der er das Ding reingejagt hat, hätte ich mir in der Folge auch von anderen Spielern gewünscht. Wir haben einiges an Chancen liegen gelassen, und mit dem 2:0 wäre das Spiel früh entschieden gewesen, denn Ehrang hatte weder die Moral noch die Auswechselspieler, um dagegen zu halten. Wir waren die klar bessere Mannschaft, hätten dann aber nach komplett bestimmten Spiel fast sogar den Ausgleich kassiert.“

Tim Leidig gegen den Ehranger Yannick Thömmes.

Im zweiten Spielabschnitt war dann die Sache mit zwei weiteren Wissener Treffern schnell gelaufen. Zunächst traf Steven Winzenburg keine 60 Sekunden nach Wiederanpfiff mit einem satten Flachschuss aus 20 Metern zum 2:0 ins rechte untere Eck. Dann profitierte Emre Bayram nach einem Pass von Steven Winzenburg vom Missverständnis zwischen Gästekeeper Moritz Zingen und einem Verteidiger, eroberte sich den Ball und schob zum 3:0 (52.) ins leere Tor ein. Felix Arndt hatte das 4:0 auf dem Fuß, doch nachdem er Zingen bereits umspielt hatte, setzte er den Ball mit links ans Außennetz des verwaisten Tores.

Justin Kirschbaum im Duell mit Gästekapitän Benjamin Barthel.

Auch in anderen Szenen zeigte sich die nun mit Spielern aus der 2.Mannschaft aufgefüllte Ehranger Defensive wenig sattelfest, ohne dass der VfB bei seinen zahlreichen Chancen daraus Kapital geschlagen hätte. In der Schlußphase gng dann der bis dahin gezeigte blau-weiße Spielfluß nach inzwischen fünf Wechseln und den damit verbundenen Umstellungen verloren, sodass die FSG in der letzten Viertelstunde der Partie nicht nur zum 3:1-Anschlußtor (81.), sondern auch einigen weiteren Gelegenheiten kam. Zu mehr reichte es für die Gäste vor der langen Heimreise Richtung Trier aber nicht mehr.

Emre Bayram und Felix Arndt in einer Szene aus der ersten Halbzeit.

Das Fazit des Trainers: „Es war heute ein guter Auftritt mit verdienten drei Punkten. Wir waren aber zu fahrlässig in der Chancenverwertung. Das Tor von Emmo hat mich besonders gefreut bei seinem vermutlich letzten Heimauftritt in der ersten Mannschaft. Hinten raus haben wir viel gewechselt, umgestellt und dadurch ein bißchen den Faden verloren. Das geht auf meine Kappe, aber ich wollte allen Gelegenheit zum Spielen geben. Schön war, dass uns auch Max Ebach spontan ausgeholfen hat.“

Max Krauß am Ball.

Die VfB-Aufstellung gegen die FSG Ehrang: Philipp Klappert, Mario Weitershagen, Paul Christian, Max Krauß (77. Kerem Sari), Marius Wagner (66. Tom Zehler), Steven Winzenburg, Justin Kirschbaum (70. Pascal Freudenberg), Emre Bayram (84. Max Ebach), Tim Leidig, Til Cordes, Felix Arndt (66. Micha Fuchs).

Emre Bayram erzielte den Treffer zur 3:0-Führung.

Die beiden letzten Saisonspiele finden auf fremdem Platz statt und haben für die jeweiligen Kontrahenten entscheidende Bedeutung in Sachen Aufstieg (Mülheim-Kärlich) und Abstieg (Immendorf). Der Druck liegt also in beiden Partien zu 100% beim Gegner, während es für den VfB darum geht, sich mit weiteren Punktgewinnen aus der insgesamt erfolgreichen Rückrunde zu verabschieden. Diese möglichen Zähler werden entscheiden, auf welcher Position zwischen Platz 5 und Platz 12 man am Ende landet.

© Fotos: PS / balu. Bilder in der Galerie zum Vergrößern und für höhere Auflösung bitte anklicken.