Zweite Saisonhälfte beginnt mit Heimspiel gegen Dahlheim

Mit der Partie gegen Aufsteiger TuS Dahlheim am kommenden Samstag (19.Februar, Anstoß 16:00 Uhr) beginnt für die Mannschaft des VfB Wissen die zweite, entscheidende Phase der Bezirksliga-Saison 2004/05. Mit dem Abschneiden bis zur Winterpause kann man im blau-weißen Lager nur teilweise zufrieden sein. Die Erwartungen, die Rang 3 vor zwei Jahre und die Vizemeisterschaft in der vergangenen Runde geweckt haben mögen, konnte die Elf nicht erfüllen. Der Aufstieg zur Verbandsliga, der zwei mal knapp verpasst wurde, scheint in der laufenden Saison bei aktuell 11 Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Ellingen und nur 20 erzielten Toren außer Reichweite. Angesichts des personellen Umbruchs im Sommer sollte man mit dem bisher erreichten sechsten Platz aber nicht allzu sehr hadern, zumal die Tendenz im November und Dezember eindeutig nach oben wies. Ohne die selten dumme Niederlage in Neitersen, die man sich in der Nachspielzeit und zudem gegen einen durch zwei Platzverweise dezimierten Gegner einfing, hätte der VfB auf dem 3.Platz überwintert und durchaus noch weiter nach oben schielen können.
Jetzt hat der Blick aber nach vorne zu gehen, denn die Tabelle zeigt, wie dichtgedrängt das gesamte Feld in die restlichen 13 Spiele startet. Der Abstand zu den (vermutlich) drei Abstiegsplätzen ist relativ gering, insofern kommt vor allem den Spielen gegen die akut gefährdeten Teams besondere Bedeutung zu.
Zu diesen Gegnern zählt auch unser heutiger Gast aus Dahlheim. Der Neuling startete mit einem Heimsieg gegen Linz fulminant in die Saison, erreichte in einer wahren Wasserschlacht auch gegen den VfB ein achtbares Remis, fiel danach jedoch immer weiter ab und trug zwischenzeitlich sogar die rote Laterne. In den Wochen vor der Winterpause schaffte der Club aus dem Rhein-Lahn-Kreis durch überraschende Punktgewinne dann wieder den Anschluß ans Mittelfeld. Der Dahlheimer Hartplatz dürfte mit einigem Abstand der schlechteste Spielort der Bezirksliga sein. Daß sich die Mannschaft des TuS hingegen sportlich in der neuen Umgebung behaupten kann, hat sie durchaus bewiesen.
Deshalb wartet auf die Jungs von Trainer Uwe Wisser heute ein hartes Stück Arbeit, bei dem erstmals nach langer Pause auch wieder England-Rückkehrer Thomas Orthen (Foto) zur Verfügung steht. Bei seinem Ausstand im Herbst 2003 gab’s ein 2:0.