Zweiter Heimsieg in Folge – 2:1 über Neitersen II

Mit dem 2:1 (1:1) über die zweite Mannschaft der Sportfreunde Neitersen kam der VfB Wissen zum zweiten Heimsieg in Folge und setzte sich mit nun neun Punkten ins Mittelfeld der Kreisliga A ab. Dabei war der Erfolg trotz eines Übergewichts an Chancen und Spielanteilen bis zum Abpfiff in Gefahr.

Der Einstand von Trainer Sascha Koschinski, der am Dienstag sein Amt übernommen hatte, schien schon nach sieben Spielminuten zu misslingen. Dennis Hähr brachte die Gäste durch einen Freistoß ins linke Eck mit 1:0 in Führung. Anders als in den Spielen zu Saisonbeginn ließ sich der VfB aber vom Gegentor nicht aus der Bahn werfen.

Nachdem Dennis Ferfort mit einem Kopfball aus kurzer Distanz noch knapp gescheitert war, sorgte Christian Schirmacher nach 32 Minuten für den Ausgleich. Der Mittelfeldspieler, der durch eine Erkrankung geschwächt ins Spiel ging, staubte nach einem Gewühl im Neiterser Torraum zum 1:1 ab. Leider verletzte sich Stürmer Kevin Kostka kurz später und musste zur Halbzeit ausscheiden.

Erneut Dennis Ferfort hatte praktisch mit dem Pausenpfiff sogar die Führung auf dem Fuß, zögerte im 1:1-Duell mit dem Sportfreunde-Keeper aber zu lange und wurde noch abgeblockt. Nach dem Wiederbeginn änderte sich am Spielverlauf wenig. Trotz des hohen Einsatzes beider Mannschaften blieb alles im Rahmen, so daß sich der souveräne Referee Detlef Schütz auf einige Verwarnungen beschränken konnte.

Fahri Ceylan krönte seine gute Leistung nach 55 Minuten mit dem 2:1-Siegtor, als er von der Strafraumgrenze mit einem strammen Schuß flach ins linke Eck traf. Die größte Chance zur Vorentscheidung hatte Christopher Riga, der nach toller Einzelleistung aus spitzem Winkel abzog und den Neiterser Torwart zu einer Glanzparade zwang.

Neitersen bemühte sich bis zum Ende vehement um den Ausgleich, doch die überzeugende VfB-Defensive ließ keine Chancen zu. So hatte die Elf von Trainer Peter Litzinger erst in der dritten Minute der Nachspielzeit die Gelegenheit zum 2:2. als ein abgefälschter Schuß am Außenpfosten des Kastens von Kapitän Sascha Kill landete. Nach dem Pech bei diversen Holztreffern im bisherigen Saisonverlauf stand dem VfB das Glück in dieser Szene durchaus zu.

Fazit: Wie schon beim 4:1 über Bitzen bot die Wissener Mannschaft eine überzeugende Leistung, auch wenn die spielerischen Highlights etwas seltener waren als beim Derbysieg vor gut einer Woche. So kann’s jetzt bis Weihnachten weitergehen.

Die Aufstellung: Sascha Kill, Rüdiger Schulz, Pascal Blickhäuser, André Schneider, Osman Kuvett (Simon Ebach), Marco Köhler, Dennis Ferfort, Fahri Ceylan, Christian Schirmacher (Sergej Hübert), Christopher Riga, Kevin Kostka (Bünyamin Öztürk).

PS: Die Knieverletzung, die sich Marcus Osinski beim Spiel in Herdorf zugezogen hatte, erwies sich als nicht so schwerwiegend wie zunächst befürchtet. Der 19-jährige Neuzugang aus der eigenen Jugend hofft, in einigen Wochen wieder mitwirken zu können.