E1-Jugend Spiel gegen die JSG Altenkirchen 1 3:2 (17.09.2011):

Kampf und aufgewühlte Emotionen – Die Befürchtungen, dass es beim Aufeinandertreffen der beiden noch ungeschlagenen Mannschaften in der Staffel 5 heiß hergehen würde, bewahrheitete sich in der zweiten Halbzeit im Altenkirchener Stadion Glockenspitze. Hektik auf und neben dem Spielfeld nachdem sich in der ersten Halbzeit noch ein relativ ruhiges Spiel entwickelt hatte

Im Bild: Ein Schlüssel zum Erfolg im heiß umkämpften Derby: Jona Heck im Duell mit dem Altenkirchener Spielmacher, der sich nicht wie gewohnt entfalten konnte. Im Hintergrund die beiden anderen Abwehrstrategen der in dieser Saison wieder einmal sehr guten Wissener Defensivabteilung: Lorenz Klein und Justin Hering.

Im Duell um die Tabellenführung der Herbstrunde der E-Junioren Staffel 5 trafen am Samstag, den 17.09.2011 trafen unsere E1-Jugendlichen unter Coach Wolfgang Leidig und den Betreuern Sven Hering, Jens Klein, Reiner Arndt und Thomas Heck im Altenkirchener Stadion Glockenspitze auf die JSG Altenkirchen 1. Das es ein schweres Spiel werden würde, war angesichts der Spielstärke des Gegners zu erwarten, dass sich aber ein so „hart umkämpftes“ Match – zumindest in der zweiten Halbzeit – ergeben würde, war leider auch befürchtet worden. Das Spitzenspiel bildete den Höhepunkt nach einer harten und sehr belastungsintensiven Woche mit einer Trainingseinheit am Montag, dem Testspiel gegen die JSG Scheuerfeld am Mittwoch und für die Hälfte der Mannschaft zwei Spielen am Freitag in Betzdorf im Rahmen des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“. Zwei Komponenten kamen somit zum tragen, zum einen die konditionellen Grundlagen und zum anderen die mentalen Grundlagen.
In der ersten Halbzeit entwickelte sich zunächst von Beginn an ein sehr kampfbetontes und weniger spielerisch geprägtes Match. Beiden Mannschaften war der Wille anzumerken, nicht verlieren zu wollen. Nach und nach nahmen die Wissener E-Jugendlichen das Heft des Handelns unmerklich mehr und mehr in die Hand, leistete die Abwehr doch wieder einmal eine überzeugende und sehr effektive Arbeit, gelang es doch die Kreativabteilung der Altenkirchener Mannschaft entscheidend zu neutralisieren. Die hohe Lauf- und Einsatzbereitschaft des Wissener Mittelfeldes und des Angriffes führte unweigerlich zu einer Chancenüberlegenheit, die sich in zwei Toren durch Felix Arndt und Umut Yilmaz (Hackentrick nach einer tollen Freistoßvariante) sowie vier weiteren Aluminiumtreffern äußerte. Im Tor zeigte Bayram Yilmaz schon mit einigen tollen Paraden, dass auch er sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollte. In der Halbzeit konnte man den Gesichtern unserer Spieler die hohe physische und mentale Anspannung sehr deutlich ansehen.
Mit dem Willen, die 2:0 Halbzeitführung nicht nur zu verteidigen sondern noch auszubauen, starteten unsere Kicker in die zweite Hälfte und machten dementsprechend von Beginn an Druck. Einige sehr gute Paraden des gegnerischen Torhüters verhinderten jedoch einen Führungsausbau. Altenkirchen stemmte sich mit aller Macht und großem körperlichen Einsatz gegen die drohende Niederlage. Als dann doch der Anschlusstreffer fiel, wurde das Spiel zusehend hektischer, körperbetonter und nickeliger. Das Spiel wogte hin und her, es ergaben sich auf beiden Seiten sehr gute Torchancen. Die Torwarte beider Mannschaften zeichneten sich mehrfach aus. Felix Arndt erhöhte schließlich zur 3:1 Führung. Im Gegenzug erzielte die Altenkirchener Mannschaft den erneuten Anschlusstreffer. Wenige Minuten später erfolgte der Abpfiff. Ein knapper und glücklicher, wenn auch auf Grund der Vielzahl der Pfosten- und Lattentreffer in der ersten Halbzeit verdienter Sieg bedeutete den Ausbau der Tabellenführung.

Auf dem Platz kamen folgende Spieler zum Einsatz: Bayram Yilmaz (Tor), Lorenz Klein, Jona Heck, Justin Hering, Felix Arndt, Tim Leidig, Julian Happ, Kevin Bauseler, Melvin Seifer und Umut Yilmaz

Noch einige Ausführungen:
Just in dem Moment, wo das Spiel noch einmal spannend wurde, nahmen die emotionalen Momente auf und am Platz Fahrt auf und verselbstständigten sich schließlich. Daran wirkten alle Beteiligten mit, wobei der Schiedsrichter in der unglücklichsten Situation von allen war, musste er doch die Gemüter allenthalben auf jeder Seite versuchen herunter zu kochen, die Situationen schnell erfassen und dann auch noch die richtigen Entscheidungen treffen. Einfacher würden es ihm die Spieler selber machen durch weniger Meckern und eine fairere Spielweise, die Trainer und Betreuer durch Zurückhaltung (nicht beim positiven Anfeuern und Motivieren) sowie entsprechendes Training und Einwirken zu Fair Play (Und nicht die Anweisungen im Spiel: „Geh in den Mann“ bzw. „Immer den Körperkontakt suchen“ , deren Folge fast immer zunächst harmlosere und mit zunehmender Häufung schwerwiegendere Fouls sind) und die Zuschauer durch eine weniger einseitige Sichtweise (Die Begleiterscheinungen des großen Fußballes lassen grüßen – sie werden ja auch hingenommen siehe Sprachgebrauch und Handeln auf den Rängen und im Umfeld der Spiele oder das Auslegen von Regeln). Es gilt zu akzeptieren, wenn eine Mannschaft besser bzw. gleich gut ist, oder sich der erhoffte Erfolg nicht einstellt. Dann muss man halt versuchen, mit spielerischen Mitteln den Erfolg zu erzielen. Das natürlich das Betroffensein beim eigenen Kind und die daraus resultierende Neigung zu Spontanentäußerungen und – handlungen am größten ist, erlebt auch der Verfasser dieser Zeilen. Er mag gegen Fußballregeln (wie auf den Platz laufen – macht man auch nicht bei einem sich vor Schmerzen krümmenden und weinenden Kind, welches zwei Mal hintereinander sehr rüde gefoult wird (Absicht sei hier dem betroffenen Spieler nicht unterstellt)) verstoßen haben und damit seiner Vorbildfunktion nicht nachgekommen sein, darf sich aber sehr wohl gegen von außen angestachelten Übereifer einsetzen.
Hier sei erwähnt, dass auch im Spiel unmittelbar zuvor (JSG Altenkirchen 2 gegen JSG Kirchen) dieselben Beobachtungen zu machen waren.
An dieser Stelle sei angemerkt, dass in der vergangenen Woche in dieser Altersklasse im Rahmen des Schulwettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia“ viele dieser Spieler aus Altenkirchen, Kirchen und Wissen als Gegner für ihre jeweiligen Schulen im Einsatz waren. Komischerweise gab es dort so gut wie keine Fouls, kein Aufstacheln, keine Erregungen von außen, sondern teilweise schönen und begeisternden Fußball auf sehr hohem Niveau wie beim Turnier in Betzdorf am Tag zuvor, welches die Wissener Schulmannschaft gewann. Angefeuert wurde in einer sehr positiven und respektvollen Art – sogar durch die Vollblutfußballer. Seltsam!? Es geht doch!