Bei nationalen Meeting in Siegburg starteten mit Marlene Höch, Mia Münch und Jona Reuber 3 Athleten aus der Gruppe der Wissener Leichtathleten. Marlene Höch trat nach einer langwierigen Bänderdehnung im Fußgelenk zum ersten Mal in einem Wettkampf an. Während der Auftakt mit dem 100m-Sprint bei starkem Gegenwind von -3,3m/s in 15,52s nicht sehr aussagekräftig war, lassen die Resultate im Weitsprung mit akzeptablen 4,32m und im Kugelstoßen mit 7,61m optimistisch in die Zukunft schauen.

Marlene Höch bei den Wettkampfvorbereitungen.

Am Vortag gab Mia Münch ein erfolgversprechendes Debut über die 1500m-Hindernisstrecke. Seit März hatte sie die Hindernisstrecke in ihr Trainings- und Wettkampfprogramm aufgenommen. Allerdings konnte Mia wegen der schwierigen Trainingsbedingungen in Wissen bzw. Hamm vor diesem Wettkampf noch nie einen Wassergraben unter Wettkampfbedingungen überlaufen. Umso erfreulicher war es, dass sie diesen Wettkampf in Reichweite zur Siegerin des Rennens beenden.

Mia Münch (hier beim Crosslauf in Pracht).

Jona trat in Siegburg im 100m-Lauf, Weitsprung und 400m-Lauf an. Die 100m waren ähnlich wie bei Marlene vom Winde verweht. Für ihn blieb die Uhr bei einem Gegenwind von -1,6m/s bei 12,38s stehen. Im Weitsprung erzielte er im sechsten und letzten Versuch bei einem zulässigen Rückenwind von 1,5m/s seine neue Bestleistung von 6,03m, womit er den ersten Platz belegte. Den gleichen Platz belegte er über die 400m. Hier kam er in neuer persönlicher Bestzeit von 55,13s ins Ziel.

Jona Reuber bei der Landung.